Versöhnung – die Beichte

Wenn wir Menschen uns in „verfahrenen“ Situationen befinden, und Gefahr laufen in dem „Strudel des Lebens“ zu versinken, dann gibt uns Gott eine Chance zur Richtungsänderung, dann wirft er den Anker und hilft uns den Kompass neu auszurichten.

„Wer sich durch schwere Sünde von Gott und der Gemeinschaft der Kirche abgewandt hat, muss umkehren und sich durch den Empfang des Bußsakramentes versöhnen lassen, ehe er die heilige Kommunion wieder empfängt. Jeder Gläubige ist verpflichtet, seine schweren Sünden wenigsten einmal im Jahr zu beichten. Die Kirche empfiehlt auch denen, die sich keiner schweren Sünde bewusst sind, in kürzeren, überschaubaren Zeitabständen das Bußsakrament zu empfangen.“ (Aus der Weisungen zur Bußpraxis von Bischof Dr. Konrad Zdarsa)

„Wir bitten an Christi statt: Lasst euch mit Gott versöhnen!“

2 Kor 5,20

Beichtgelegenheit

Wir bieten jeden Samstag um 17.30 Uhr Beichtgelegenheit in unserer Pfarrkirche St. Maria in Starnberg an.

Zu verschiedenen Gelegenheiten und Festen bieten wir zusätzliche Zeiten für den Empfang des Bußsakramentes an. Bitte beachten Sie dazu unseren Gottesdienstanzeiger.

Beichtgespräch

Unsere Priester spenden Ihnen auch gerne in Form eines Beichtgesprächs das Sakrament der Versöhnung mit Gott.
Bitte machen Sie rechtzeitig einen Termin mit ihnen aus:

Stadtpfarrer Dr. Andreas Jall
Telefon: 08151-908510

Pfarrer Dr. Tamás Czopf
Telefon: 08151-971637

Pfarrer i.R. Roland Bise
Telefon: 08151-9085134

Beichtvorbereitung

Eine Erklärung der Beichte finden Sie im Gesangsbuch („Gotteslob“) in unseren Kirchen bei der Nummer 593. Hilfen zur Gewissenserforschung finden Sie für Kinder bzw. Jugendliche und Erwachsene bei den Nummern 598 und 599/600.

X