Unser menschliches Leben ist geprägt von Begegnungen und Erfahrungen der Begegnung mit anderen Menschen. Bestimmt haben auch sie Begegnungen mit Personen welche sich tief in ihr Gedächtnis eingeprägt und ihr Leben vielleicht sogar verändert haben. In der Bibel begegnen uns zahlreiche Begegnungsgeschichten. Für mich ist eine der beeindruckendsten Geschichte die Erzählung wie die beiden schwangeren Frauen Maria und Elisabeth sich begegnen. Beide Frauen sind zuvor Gott begegnet und ihr Leben hat sich durch diese Begegnung radikal verändert. Für Maria ein Grund Gott zu loben:

Meine Seele preist die Größe des Herrn
und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.

Lk 1,46 f

Diese eindrucksvolle Erzählung lässt mich staunen über den Glauben Marias und über die Größe Gottes. Gleichzeitig stellt sich mir die Frage: „Wie kann ich heute diesem Gott begegnen?“ Diese Frage habe ich den Kindern der 3. Klasse im Religionsunterricht gestellt und interessante Antworten bekommen.

– Ich fliege mit einer Rakete  zu Gott!
– Ich begegne Gott in der Kirche!
– Wenn ich mal tot bin, werde ich Gott treffen!
– Gott ist an meiner Seite und begleitet mich!
– Gott ist im Kloster.

Aussagen der Kinder der 3. Klasse

Die Antworten der Kinder sind vielfältig und laden ein, selbst der Frage nachzugehen. In wenigen Tagen feiern wir Weihnachten und unser Blick richtet sich auf das Kind im Stall – auf den Sohn Gottes. Der allmächtige Gott wird in Jesus Christus Mensch und möchte mir durch ihn begegnen! Weihnachten ist das Fest der Begegnung und lädt uns ein, sich wie die Hirten oder die Sterndeuter, auf den Weg zu begeben um Jesus – dem Sohn Gottes zu begegnen. Wir brauchen nicht den weiten Weg nach Betlehem gehen, wir können auch hier vor Ort Jesus begegnen in dem wir uns im Alltag Zeit für ihn nehmen. Wir können in die Kirche zum Gottesdienst gehen und im Empfang der Sakramente Gott ganz spürbar begegnen. Im persönlichen Gebet daheim können wir unseren Dank, unsere Sorgen, Nöte und Ängste Gott erzählen und ihm so nahe sein. Wir können in der Bibel lesen und erfahren welche Erfahrung andere Menschen mit Gott gemacht haben und durch das Wort Gottes ihm begegnen. Wir können still werden und in der Stille wie Elia Gottes Nähe erfahren.

Wie Maria können auch wir in unserem Alltag Gott begegnen, wichtig ist nur, dass wir unser Herz für ihn öffnen. Gerada das Weihnachtsfest und die Weihnachtszeit lädt uns dazu ein, uns neu auf den Weg zu machen, um Gott zu begegnen. Meine ganz persönliche Erfahrung ist, je mehr Zeit ich Gott einräume, umso stärker ist meine Begegnung mit ihm.

Ich wünsche uns allen, dass das kommende Weihnachtsfest für uns ein Fest der bewussten Begegnung mit Gott und vielen herzliche Begegnungen mit unseren Mitmenschen wird.

Richard Ferg
Gemeindereferent