Stockender Atem.
Furcht ohnegleichen.
Erstarren. Erbleichen.

Fremde Rede wie Rauschen.
Hören ohne zu vernehmen.

Ruhig werden,
lauschen.

Umhüllt vom Wunder
sich wundern.

Aufnehmen,
noch nicht annehmen.

Vorsichtig atmen,
noch nicht aufatmen.

Zaghaft, zögerlich,
dann stark und klar:
die Kraft zu fragen,
das Nein zu denken,
das Ja zu erwägen,
das Ja zu wagen,
das Ja zu schenken –
es frei zu sagen!

Glaubend,
liebend,
hoffend,
vertrauend
auf deinen Plan.

Dorothee Sandherr-Klemp (zu Lk 1,26-38)
aus: Magnificat. Das Stundenbuch 12/2020, Verlag Butzon & Bercker, Kevelaer; 
www.magnificat.de In: Pfarrbriefservice.de